02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Der Einfluss des Radios bei hispanischen Verbrauchern ist unübersehbar

3 Minuten lesen | Oktober 2016

Der wachsende Einfluss der multikulturellen Verbraucher in den USA ist unbestritten. Die hispanischen Verbraucher sind angesichts ihrer wachsenden Zahl und ihrer Kaufkraft von besonderer Bedeutung. Ihr Einfluss auf die Medienlandschaft ist ebenso bemerkenswert, einschließlich des Radios. Tatsächlich ist das Radio die wichtigste Plattform, um sowohl Afroamerikaner als auch Hispanoamerikaner jede Woche zu erreichen. 97 % aller Hispanoamerikaner werden jede Woche über das Radio erreicht, die höchste Penetration, die wir über alle Demografien, Ethnien und Plattformen hinweg messen.

Und während die Ergebnisse der Portable People Meter (PPM)-Umfrage vom August ein Loblied auf Classic Rock und Classic Hits singen, die um die Vorherrschaft im Format des Sommers" kämpften, erlebten die beiden beliebtesten spanischsprachigen Formate im September einen Aufschwung: Mexican Regional und Spanish Contemporary. Zusammen machen diese beiden Formate fast ein Viertel aller hispanischen Radiohörer in den USA aus, und ihre Beliebtheit ist ein klarer Hinweis auf die Stärke des spanischsprachigen Radios im Äther.

Von dem Viertel aller von Hispanics gehörten Radiosendungen entfällt der Löwenanteil auf Mexican Regional, das landesweit 16,3 % der hispanischen Radionutzung ausmacht. Ein Blick auf die PPM-Ergebnisse vom September zeigt, dass dieses Format in jedem der beiden Vorjahre zugelegt hat.

Spanish Contemporary hatte ebenfalls einen guten September und stellte einige neue Rekorde bei den Zuschaueranteilen in der PPM-Messung auf. Insbesondere erreichte das Format mehr als 3 % der Einschaltquote bei allen Erwachsenen zwischen 25 und 54 Jahren. Dies ist erst das vierte Mal seit Anfang 2011, dass das Format mehr als 3 % dieser Zielgruppe für sich verbuchen konnte, wobei die drei anderen Male jeweils zu Beginn des Jahres stattfanden.

Auch im Bereich der gesprochenen Sprache gab es im September einige interessante Ergebnisse, die sich aus der Saisonalität ergeben. Erstens: Nachdem die Einschaltquoten für das Format News/Talk in den letzten Monaten auf ein historisches Niveau gestiegen waren (begünstigt durch das zunehmende Interesse am Rennen um das Weiße Haus), sank der Höreranteil im September. Der Marktanteil von News/Talk bei allen Hörern ab 6 Jahren ging leicht zurück und sank von 9,6 % im August auf 9,3 % im September. Es ist erwähnenswert, dass die PPM-Erhebung im September bis zum 7. September lief und daher die erste Präsidentschaftsdebatte, die 84 Millionen Fernsehzuschauer anlockte, nicht berücksichtigt wurde. Im Großen und Ganzen liegt News/Talk immer noch weit über dem Tempo des letzten Jahres. Und wenn die Oktober-Ergebnisse vorliegen, werden wir endlich sehen, wie sich die Debatte auf die Einschaltquoten auswirkt.

Schließlich hat auch das Sportradio in diesem Monat zugelegt, eine weitere erwartete Entwicklung. Sportformate sind zyklisch und erreichen ihre höchsten Höreranteile um den Jahreswechsel herum, wenn Football zurückkehrt und Baseball zu Ende geht. Was jedoch im September auffiel, war, dass dieses Format sein bestes Septemberergebnis seit Beginn der PPM-Messung erzielte: 4,7 % Marktanteil bei allen Hörern ab 6 Jahren, 3,7 % in der Zielgruppe der 18- bis 34-Jährigen und 5,3 % bei den 25- bis 54-Jährigen.

*Nielsen Audio hat offiziell 48 gemessene PPM-Märkte, aber drei davon (Nassau-Suffolk, Middlesex-Somerset-Union und San Jose) sind in den größeren Ballungsräumen New York und San Francisco enthalten. Daher sind die Hörerdaten aus diesen Märkten in diesen Ergebnissen enthalten, auch wenn wir sie nicht separat aufgeschlüsselt haben.

Die in diesem Bericht verwendeten Daten beziehen sich auf multikulturelle Zielgruppen. Die hispanische Verbraucherschaft setzt sich aus repräsentativen englisch und spanisch sprechenden Bevölkerungsgruppen zusammen.

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen