Zum Inhalt
02_Elemente/Icons/PfeilLinks Zurück zu Einblicke
Einblicke > Medien

Radio steigert die Rendite der Werbeausgaben und bewegt die Nadel für Telco-Werbung

2 Minuten lesen | April 2015

Werbetreibende glauben seit langem an die Kraft der Radiowerbung, aber viele tun sich schwer damit, eine direkte Korrelation zwischen ihren Investitionen und den Leistungskennzahlen der Kampagne herzustellen. Die Zeiten, in denen Werbetreibende ihre Investitionen nicht rechtfertigen müssen, werden immer kürzer. Deshalb war es für sie noch nie so wichtig, einen direkten Einblick zu erhalten, ob sich ihre Bemühungen auszahlen.

Die gute Nachricht ist, dass Werbetreibende beurteilen können, ob sich ihre Radiowerbekampagnen auf das Kaufverhalten der Verbraucher auswirken, wie die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Fallstudie zeigen, in der die Rendite der Werbeausgaben (ROAS) eines der fünf größten Telekommunikationsunternehmen (Telco) untersucht wurde. Für die Analyse arbeitete Nielsen mit der Katz Radio Group zusammen, um den Anteil des Telekommunikationsunternehmens an der erwachsenen (über 18-jährigen) Kundschaft auf zwei Arten zu untersuchen: mit und ohne Einschaltung der Radiowerbekampagne.

Um die Rentabilität der Werbeinvestitionen zu bewerten, verknüpfte die Studie die Daten des Nielsen Portable People Meter (PPM) für das erste Quartal 2014, die während der Kampagne auf den jeweiligen Sendern ausgestrahlt wurden, mit den Käufen der Verbraucher. Die Ergebnisse zeigten, dass das Radio für jeden in die Werbung investierten Dollar 14 Dollar an zusätzlichen Verkäufen lieferte.

Die Hörer, die mit der Radiokampagne konfrontiert wurden, gaben in den drei Monaten 210 Millionen Dollar mehr für die Produkte und Dienstleistungen des Telekommunikationsunternehmens aus, als wenn sie nicht mit der Radiokampagne konfrontiert worden wären. Der Telco-Werbetreibende gab während des Quartals etwa 15,3 Millionen Dollar für Radiowerbung in den PPM-Märkten aus. Vergleicht man die Umsatzsteigerung mit der Höhe der Radioinvestitionen, so ergab die Studie für diese Radiokampagne einen ROAS von 14 zu 1 Dollar.

Auch die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben derjenigen, die mit der Radiowerbekampagne konfrontiert waren, stiegen während des Kampagnenzeitraums deutlich an. Sie gaben 8 Dollar mehr pro Monat aus als Verbraucher, die nicht auf die Kampagne aufmerksam gemacht wurden. Die Wirkung dieser speziellen Kampagne kam besonders gut bei den Millennials an, die laut dem jüngsten Audio Today Report von Nielsen die größte Generation der landesweiten Radiohörer darstellen. Bei den Millennials, die der Kampagne ausgesetzt waren, stiegen die monatlichen Ausgaben für die Produkte und Dienstleistungen des Telekommunikationsanbieters sogar um das Doppelte (16 $ gegenüber 8 $).

Fortsetzung der Suche nach ähnlichen Erkenntnissen