Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Der Nielsen Local Watch Report

2 Minuten lesen | Januar 2019

DAS SICH ENTWICKELNDE FREI EMPFANGBARE HAUS

Im Mai 2018 hatten mehr als 14 % aller TV-Haushalte - oder 16 Millionen Haushalte - einen "Over-the-Air"-TV-Status (OTA), und diese Zahl steigt weiter an. Da die Verbraucher auf der Suche nach mehr On-Demand- und kostengünstigen Optionen sind, hat dieses Segment des Kabelfernsehens einen Aufschwung erlebt. Um diesen Trend jedoch wirklich zu verstehen, muss man wissen, wie OTA-Haushalte tatsächlich aussehen - wer sich in ihnen aufhält und wie sie mit Medien umgehen.

Wir haben festgestellt, dass zwei bedeutende OTA-Segmente mit sehr unterschiedlichen Profilen und Mediengewohnheiten koexistieren. Die eine Art von OTA-Haushalten hat mindestens einen SVOD-Dienst, während die andere keinen SVOD-Dienst hat. Wenn wir SVOD sagen, meinen wir die Bezahldienste Netflix, Hulu (nicht Hulu Live) und Amazon Prime Video. Die "No SVOD"-Haushalte sind tendenziell älter, vielfältiger und haben ein geringeres Durchschnittseinkommen als das "Plus SVOD"-Segment, das eher jünger, wohlhabender und stärker mit Geräten verbunden ist.

Ein wachsender Trend

Die Zahl der OTA-Haushalte wächst, wobei das Wachstum in den letzten Jahren stärker ausgeprägt war. Der Prozentsatz der Haushalte ohne traditionelles Kabel (über Kabel oder Satellit) ist in den letzten acht Jahren um 48 % gestiegen und lag im Mai 2018 bei 16 Millionen Haushalten.